„Schluss mit der Angst. Deutschland schafft sich nicht ab.“

15. September 2017

Pater Dr. Notker Wolf zu Gast beim Volksbank-Forum am 12. Oktober in der Stadthalle Schmallenberg

Hochsauerlandkreis. 16 Jahre lang war er Abtprimas der Benediktiner, also oberster Repräsentant von mehr als 25.000 Möchen und Nonnen weltweit. Der ehemalige Benediktiner-Mönch Notker Wolf hat sein Amt im Vatikan aufgegeben. Mittlerweile lebt der 77-jährige - der in seinem neuen Leben auf so ziemlich alles verzichtet, was seine Existenz lange bestimmt - in seinem bayrischen Heimatkloster St. Ottilien. Der prominente Gastredner des diesjährigen Volksbank-Forums am 12. Oktober 2017 in der Stadthalle Schmallenberg (Beginn 19 Uhr) ist ein Ordensmann, aber er führte das rastlose Leben eine Managers.

In seinem Vortrag „Schluss mit der Angst. Deutschland schafft sich nicht ab“ geht er auf die umgehende Angst ein, die „German-Angst“. Und sie scheint tief in unsere Gesellschaft eingedrungen zu sein. Nicht erst seit der sogenannten Flüchtlingskrise haben sich Verlustängste, Angst vor dem sozialen Abstieg, Angst vor einer „Überfremdung“ und „Islamisierung“ Deutschlands breitge-macht. Hinzu gekommen ist die Angst vor terroristischen Übergriffen und Ge-waltverbrechen. Ein diffuses Gefühl verunsichert die Gesellschaft und bringt Phänomene wie Wutbürger, AfD oder Pegida hervor.

Notker Wolf will seinen Zuhörern Mut machen und sie auffordern, Verantwortung zu übernehmen und das Grundvertrauen ins Leben nicht zu verlieren: „Deutschland ist eine Angstgesellschaft geworden. Es ist auch okay, Angst zu haben. Aber ich möchte den Menschen helfen, damit umzugehen, damit sie frei sind für das Wesentliche.“

Die Zuhörer des Volksbank-Forums werden spüren, dass er kein sanfter Glaubensbruder, sondern ein scharf denkender Gelehrter mit Lust an der Provokation ist. Widersprüche gehören zu Notker Wolf wie sein Gewand. Einerseits zeigt er sich zu Sozialhilfeempfängern gegenüber wenig barmherzig, andererseits geißelt er die Gier der Topmanager. Er redet Klartext: Es gibt kein Menschenrecht auf ein bequemes Leben und vier Wochen Urlaub. „Mit dem Thema treffen wir den Nerv unserer Mitglieder und Kunden, brilliant inszeniert, aktuell und allgegenwärtig. Es beschäftigt die Menschen auch in unserer Region. Wir haben den besten und authentischsten Redner dazu ins Sauerland eingeladen“, sagt Marketingleiter Frank Segref über das Gastspiel des ehemaligen ranghöchsten Benediktiners, der die Rockmusik und seine E-Gitarre liebt.

Die Volksbank Bigge-Lenne lädt ein auf eine spannende Reise mit Dr. Notker Wolf, bei der den Zuschauern sein „Prinzip Hoffnung“ vor Augen geführt wird. Eine Hoffnung, die im christlichen Glauben gründet und die uns dazu befähigt, der Angst ihre Unbestimmtheit zu nehmen und die Aufgaben und Herausforderungen zu entdecken, die sich hinter ihr verbergen. Eintrittskarten zu dem diesjährigen Volksbank-Forum sind ab sofort zum Preis von 5 Euro in allen Filialen der Volksbank Bigge-Lenne erhältlich. Solange der Vorrat reicht. Weiter Informationen unter www.voba-bigge-lenne.de.