2017 nach den Sternen greifen

25.04.2017

Volksbank Bigge-Lenne verleiht die „Sterne des Sports“

Hochsauerlandkreis / Kreis Olpe. Tausende Menschen engagieren sich ehrenamtlich in den heimischen Sportvereinen und leisten – über den reinen Sportbetrieb hinaus – wertvolle Arbeit für die Gesellschaft: Integration, Umweltschutz, spezielle Angebote für Kinder, Jugendliche oder Senioren und vieles mehr. Diesen unbezahlbaren Einsatz zu würdigen, haben sich der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die deutschen Volksbanken Raiffeisenbanken auf die Fahnen geschrieben. Im gemeinsam initiierten Wettbewerb „Sterne des Sports“ erfahren die Vereine die verdiente Wertschätzung.

Sterne des Sports 2017
Die Volksbank Bigge-Lenne verleiht die Sterne des Sports alle zwei Jahre. Im August 2015 freuten sich zuletzt Vertreter des SV Heggen, des FC Finnentrop sowie RW Ostentrop/ Schönholthausen gemeinsam mit Bankvorstand Bernd Griese (links) und Regionaldirektor Egon Mester (rechts) bei der Preisverleihung „Großer Stern des Sports“ in Bronze in Grevenbrück.

Sportvereine leisten jeden Tag einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag. Sie sorgen beispielsweise dafür, dass wir gesund und fit bleiben, bieten ihren Mitgliedern ein zweites Zuhause und haben für alle Wünsche oder Sorgen ein offenes Ohr. Viel zu selten bekommen sie für ihr gesellschaftliches Engagements die Anerkennung, die sie verdienen. Dazu Frank Segref, Leiter Marketing & Kommunikation: „Das wollen wir ändern: Ab dem 1. Mai suchen wir die „Sterne des Sports“ 2017. Mitmachen können alle Sportvereine aus unserem Geschäftsgebiet an Bigge und Lenne. Mit dem Bewerbungsstart 2017 werden die Bewerbungen für den Wettbewerb komplett digital abgewickelt. Bewerbungen sind ausschließlich online auf unserer Website www.voba-bigge-lenne.de/sterne-des-sports oder unter www.sterne-des-sports.de möglich. Bewerbungsschluss ist der 15. Juni 2017. Alle Sportvereine erhalten in den nächsten Tagen separate Post dazu.“

Die „Sterne des Sports“, der Oscar des Breitensports“, haben sich seit ihrer Premiere im Jahr 2004 zu Deutschlands wichtigstem Breitensportwettbewerb entwickelt. Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) sowie der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) zeichnen dabei gemeinsam Sportvereine für ihr soziales Engagement aus. Mehr als fünf Millionen Euro Preisgelder sind über die „Sterne des Sports“ in den vergangenen Jahren in den Breitensport geflossen.

Bewerben können sich alle Sportvereine, die unter dem Dach des DOSB organisiert sind. „Dabei geht es nicht um „höher, schneller, weiter“, sondern um Werte wie Fairness, Toleranz, Verantwortung oder Klimaschutz“, erläutert Segref. Im Mittelpunkt stehen das gesellschaftliche Engagement der Sportvereine und der Verdienst ihrer ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer. Und weiter: „Die eingereichten Konzepte der Sportvereine aus unserer Region werden von einer kompetenten Jury ausgewertet. Bei der Preisverleihung „Großer Stern des Sports“ in Bronze im Juli werden wir die Sieger küren.“

Der Wettbewerb „Sterne des Sports“ geht über drei Ebenen: Auf der lokalen Ebene wartet auf den Sieger der „Große Stern des Sports“ in Bronze, ausgezeichnet von der Volksbank Bigge-Lenne. Der Gewinner qualifiziert sich für das Finale auf Landesebene. Bei der Preisverleihung „Großen Stern des Sports“ in Silber, die von den Landesssportbünden und den regionalen Genossenschaftsverbänden ausgerichtet wird, konkurrieren die Sportvereine um das Ticket zum Bundesfinale der „Sterne des Sports“ in Gold. Beim Bundesfinale in Berlin werden im jährlichen Wechsel von der Bundeskanzlerin oder dem Bundespräsidenten die Finalisten für ihr gesellschaftliches Engagement mit dem „Großen Stern des Sports“ in Gold ausgezeichnet.