SB-Filiale Heggen öffnet nach Brandanschlag Ende August die Türen

18. Juli 2018

Volksbank Filiale Bamenohl bietet nach Umbau mehr Raum für Beratungsleistungen

Heggen / Bamenohl. Im März diesen Jahres wurde die Volksbank-Filiale in Heggen von noch unbekannten Tätern durch einen Brandanschlag vollständig zerstört. Im April dann informierte die Volksbank Bigge-Lenne ihre Mitglieder und Kunden, dass der Standort Heggen zukünftig als Selbstbedienungsfiliale geführt und mit einem Geldautomaten sowie einem Kontoauszugsdrucker ausgestattet wird. Die persönlichen und individuellen Beratungsleistungen für die Mitglieder und Kunden aus Heggen würden dann in der Filiale Bamenohl gebündelt, teilte die Volksbank ihren Mitgliedern und Kunden aus Heggen bereits mit.

SB-Filiale Heggen
Privatkundenberater Steffen Kost ergänzt das Beraterteam der Filiale Bamenohl mit Hans-Werner Hanses und Edgar Staschulat.

Nun ist es bald soweit: die SB-Filiale in Heggen soll nach umfangreichen Umbauarbeiten Ende August ihre Türen öffnen. Weitere Möglichkeiten zur Bargeldversorgung bietet die Volksbank an Bigge und Lenne darüber hinaus mit dem sogenannten Geld-Bring-Service an. Mitglieder und Kunden, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, wird das Bargeld nach Hause gebracht. Ein Anruf genügt – die Kosten für eine Bargeldlieferung für Beträge zwischen 250 und 1.000 Euro betragen 3 Euro.

Die Volksbank-Filiale in Bamenohl ist ebenfalls in den letzten Monaten umgebaut und um mehrere Beratungsbüro erweitert worden. Privaktundenberater Steffen Kost hat sein neues Beratungsbüro in Bamenohl bereits bezogen und freut sich auf die Heggener Volksbank-Kunden. Genossenschaftliche Beratung wird dann auch für die Kunden aus Bamenohl, Finnentrop, Weringhausen, Heggen und den umliegenden Orten in der Filiale Bamenohl angeboten.

Die Bargeldversorgung in der Fläche im Kreis Olpe und im Hochsauerlandkreis kostet die Volksbank jährlich 1,6 Millionen Euro. „Eine wichtige Serviceleistung für unsere Kunden, die wir weiterhin bieten möchten“, so Vorstandsmitglied Bernd Griese. Neben den Serviceleistungen steigt der Bedarf nach individueller Finanzberatung je nach Lebenssituation. „Dafür benötigen wir Spezialisten, die sich Zeit für unsere Kunden nehmen. Diesem veränderten Kundenverhalten müssen wir Rechnung tragen“, so Griese.

Es sei für die Zukunft entscheidend, den Spagat zwischen zunehmendem Kostendruck, starkem Wettbewerb im Retailgeschäft und den Erwartungen der Kunden an eine moderne Bank zu meistern. Neben Online-Banking werden immer mehr Bankgeschäfte auch telefonisch abgewickelt. Dafür stehen wochentags von 8 bis 19 Uhr und samstags von 9 bis 12 Uhr die Mitarbeiterinnen des KundenServiceCenters unter 02721-1330 zur Verfügung.