Neuzuschnitt der Marktbereiche im Privatkundengeschäft

13. März 2018

Christoph Schmidt leitet Regionalmarkt Schmallenberg / Egon Mester ist neuer Regionalmarktleiter für Attendorn und Finnentrop / Volksbank Bigge-Lenne setzt auf Nähe zu Mitgliedern und Kunden

Hochsauerlandkreis / Kreis Olpe. Rund 100.000 Kunden, über 47.000 Mitglieder, 6 Beratungszentren, 18 Filialen vor Ort, 9 SB-Filialen und weitere 9 Geldautomaten und eine Ost-West-Ausdehnung von gut und gerne 80 Kilometern – die Volksbank Bigge-Lenne zählt derzeit zu den eigenkapitalstärksten Genossenschaftsbanken in Südwestfalen.

Doch trotz – oder besonders wegen – der Größe: Die Volksbank setzt im immer härteren Wettbewerb unter den Finanzdienstleistern mehr denn je auf die Nähe zu Mitgliedern und Kunden, einen engen persönlichen Kontakt und eine feste Verwurzelung vor Ort. Erklärtes Ziel sei es daher, sich in Zukunft noch stärker auf die Ziele und Wünsche ihrer Mitglieder zu konzentrieren und besondere Leistungen und Mehrwerte für diese zu schaffen. „Als regional verankerte Genossenschaftsbank waren und sind wir unseren Mitgliedern verpflichtet“, so Vorstandsmitglied Bernd Griese, „daher muss es auch in Zukunft unser Anspruch sein, die bestmöglichen Leistungen für unsere Mitglieder, für unsere Region und für unsere Mitarbeiter zu erbringen.“

Personelle Veränderungen in den Regionalmärkten

Auf dem Weg dorthin wurden auch die Marktbereiche neu zugeschnitten. „Durch die letzten Fusionen hatten wir hier Anpassungsbedarf“, so Griese. Dieser Neuzuschnitt führt zu je zwei Regionalmärkten im Kreis Olpe und im Hochsauerlandkreis, die sich an den Städten und Kommunen orientieren.

Im Regionalmarkt Schmallenberg wurde jetzt ein neuer Regionalmarktleiter vorgestellt. Christoph Schmidt, bisher Privatkundenberater in Wormbach, leitet ab sofort das Privatkundengeschäft in der Region Schmallenberg und den umliegenden Filialen. Schmidt folgt auf Markus Grobbel, der seit Jahresbeginn das gesamte Privatkundengeschäft der Volksbank Bigge-Lenne im Kreis Olpe und im Hochsauerlandkreis als Bereichsleiter verantwortet.

Auch für die „neuen“ Regionalmärkten Attendorn / Finnentrop und Lennestadt / Kirchhundem wurden die verantwortlichen Regionalmarktleiter jetzt vorgestellt. Egon Mester verantwortete bisher die Region des Vorgängerinstitutes der Volksbank Grevenbrück. Ab sofort ist Egon Mester Regionalmarktleiter für Attendorn und Finnentrop und verantwortet dort das Privatkundengeschäft. In Lennestadt und der Gemeinde Kirchhundem setzt die Bank auf personelle Kontinuität. „Bernd Kramer wird in dem Regionalmarkt Lennestadt / Kirchhundem erster Ansprechpartner für Vereine und Kunden sein und die Mitarbeiter in den örtlichen Filialen führen“, erläutert Bernd Griese.

Darüber hinaus sollen die Berater an den einzelnen Filialstandorten stärker das Gesicht der Volksbank prägen. Dabei spiele die Nähe über alle Kommunikationswege eine wichtige Rolle, um die Marktposition weiter auszubauen.

Beraterinnen und Berater sind Gesicht der Bank vor Ort

Christoph Schmidt ist seit 15 Jahren bei der Volksbank beschäftigt. Langjährige Erfahrung als Privatkundenberater und Kenntnisse der Region zeichnen ihn aus. Nach seiner Ausbildung bei der Volksbank bekam er in den folgenden Jahren durch Einsätze in Standorten von Attendorn bis Züschen tiefgreifende Einblick in die Privatkundenberatung. In den letzten 5 Jahren hat er als Berater in der Filiale Wormbach die Privatkunden im gesamten Hawerland betreut. Neben dem Berufsalltag hat sich Schmidt zum Bankbetriebswirt Bankmanagement weitergebildet.

Auch Bernd Kramer und Egon Mester sind bereits von der Pike auf bei der Volksbank beschäftigt. Langjährige Erfahrung und Kenntnisse der Region zeichnen beide Regionalmarktleiter aus. „So wichtig die Veränderung für uns intern auch ist, unsere Mitglieder und Kunden werden diese Veränderungen kaum bemerken“, ist sich Griese sicher und fügt hinzu: "Im Kontakt mit unseren Mitgliedern und Kunden zählen vor allem unsere Beraterinnen und Berater vor Ort. Sie geben unserer Bank ein Gesicht.“

Schmidt, Mester und Kramer verstehen sich darüber hinaus als erste Ansprechpartner der Volksbank für alle relevanten gesellschaftlichen Gruppen und Einrichtungen wie Kindergärten, Schulen oder Vereine. Erklärtes Ziel dabei ist die konsequente Fortsetzung der strategischen Leitplanken, „die Nr. 1 in Sachen Kundenzufriedenheit zu werden – vor Ort und im Netz.“