Attendorner Zeitreise

10.04.2017

Volksbank Bigge-Lenne präsentiert historische Postkartenausstellung

Attendorn / Kreis Olpe. Einem ganz besonderen Stück Attendorner Stadtgeschichte widmet sich die Ausstellung „Zeitreise“, die die Volksbank Bigge-Lenne vom 10. April bis 5. Mai 2017 im Foyer ihres Beratungszentrums in der Niedersten Straße präsentiert.

Attendorner Zeitreise
(v.l.) Ralf Warias von der Volksbank Bigge-Lenne und Benedikt Finger laden zur Ausstellung „Zeitreise“ noch bis zum 5. Mai in das Beratungs-zentrum der Volksbank in der Niedersten Straße ein.

Über dreißig historische Postkarten vermitteln den hanseatischen Zeitgeist der Jahre 1895 bis 1940 in Wort und Bild. Dabei finden sich, neben einer Vielzahl verschiedener Stadtansichten, auch Landschaftsaufnahmen der näheren Umgebung und Porträts Attendorner Bürger. Die Kartenrückseiten geben unerwartet kurzweilige und lebhafte Einblicke in das Leben der Verfasser.

Benedikt Finger, Eigentümer und Initiator der Ausstellung, entdeckte seine Leidenschaft für historische Postkarten vor knapp 20 Jahren, als er beim Aussortieren der Feldpost seines Großvaters auf die ersten Exemplare stieß. Seitdem sind etliche Karten hinzugekommen, die er überwiegend bei Tauschbörsen und über Onlineportale erwarb. Fingers jüngste Errungenschaft ist eine Attendorner Postkarte aus den Vereinigten Staaten. Als Grund, die Sammlung nun einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, nennt Finger das große Interesse im eigenen Bekanntenkreis. „Ich möchte den Attendornern die Möglichkeit geben, sich auf die Spuren der Geschichte ihrer Heimatstadt zu begeben.“ Deshalb habe er sich dazu entschlossen, die Postkarten in der Volksbank Bigge-Lenne zu präsentieren.

Die Ausstellung „Zeitreise“ ist vom 10. April bis 5. Mai 2017 von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr und von 14:00 Uhr bis 19:00 Uhr im Foyer des Beratungszentrums der Volksbank Bigge-Lenne in der Niedersten Straße zu sehen.

Benedikt Finger interessiert sich auch weiterhin für Postkarten von Attendorn und Umgebung aus der Zeit bis 1945. Besitzer entsprechender Sammlerstücke erreichen Benedikt Finger per Email: benedikt.finger@gmx.de bzw. Telefon unter: 02722-51320