Robert Marteau mit Handpuppe „Sam“ in Grundschule Ennest zu Gast

11. Februar 2016

Robert Marteau ist auch weit über die Grenzen Attendorns hinaus als Zauberer bekannt. Nun ist er in Grundschulen in Attendorn und Finnentrop als „Verkehrszauberer“ unterwegs, um Kindern der Schuljahre eins und zwei das richtige Verhalten im Straßenverkehr näher zu bringen.

Ennest. Seit 30 Jahren gibt es in Rheinland Pfalz die Kinderverkehrsbühne. Vorher wurde Kindern der ersten beiden Schuljahrgänge mittels der Polizeipuppenbühne Verkehrserziehung vermittelt. Doch auf Grund der Menge der Schulen und Kindertagesstätten konnten nie alle jährlich besucht werden und der Abstand von einem Besuch bis zum nächsten betrug laut Aussagen der Grundschulen und Kindertagesstätten durchschnittlich vier bis fünf Jahre.

Kinderverkehrsbuehne
© Leusmann

Also stellte man sich die Frage: „Wie kommen alle Kinder in den Genuss der Prävention?“. So entwickelte man ein Theaterstück mit einer Handpuppe und das Verkehrsministerium des Landes Rheinland-Pfalz war so begeistert, dass es die komplette Finanzierung übernahm. Nun werden jährlich von einem festen Team 500 bis 600 Vorstellungen aufgeführt.

Seit Januar 2015 gehört auch Robert Marteau zu diesem Team und gab das ganze Jahr Vorstellungen. Er war so begeistert von der Idee, dass er den Urheber des Stückes, Tommy Morgan bat, mit den entsprechenden Stellen in NRW bezüglich der Finanzierung Kontakt aufzunehmen, doch die finanzielle Unterstützung blieb aus.

Er lies sich aber nicht entmutigen und stellte es Vertretern der Polizei und der Verkehrswacht vor. Diese waren begeistert und sahen das Präventionstheater als eine tolle Ergänzung zur Verkehrsprävention der Polizei. Also nahm Marteau Kontakt zur Volksbank Bigge-Lenne auf und stellte einigen Vertretern der Bank das Theaterstück im Rahmen einer Aufführung in der Grundschule Helden vor. Das kam so gut an, dass sich die Volksbank Bigge-Lenne sofort bereit erklärte, das Projekt mit der Finanzierung von 20 Vorstellungen zu unterstützen.

Am vergangenen Freitag war „Verkehrszauberer“ Marteau dann mit seiner Handpuppe „Sam“ in der Grundschule Ennest zu Gast. Auch Ralf Warrias von der Volksbank Bigge-Lenne verschaffte sich einen Eindruck von der Arbeit Marteaus. In zwei Aufführungen begeisterte dieser die Kinder und zog sie gleich von der ersten Minute in seinen Bann.

Verkehrsprävention verbunden mit Zauberei – ein Zauberstab im Zebrastreifendesign, Zauberei mit Tüchern in Ampelfarben und vieles mehr: Auch sein treuer Freund „Sam“ konnte viel Wissenswertes über das richtige Verhalten im Straßenverkehr berichten. „Das ganze Paket muss stimmen, dann bleibt auch was hängen“, erklärte Marteau. Zum Schluss gab es für die Kinder ein kleines Buch mit den wichtigsten Regeln zum Nachschlagen. „Sicher im Straßenverkehr“ wurde im Rahmen des Sponsorings ebenfalls von der Volksbank Bigge-Lenne finanziert.

Info: www.kinderverkehrsbuehne-nrw.de

 

Quelle: Sauerlandkurier, Kreis Olpe-Attendorn, 11.02.2016