Nach fast drei Jahrzehnten Abschied von der Volksbank

7. Januar 2016

Grevenbrück / Kreis Olpe. „Die Arbeit hat mir immer Freude gemacht. Ich bin gerne zur Bank gegangen, aber irgendwann muss auch Schluss sein – ich freue mich auf ein Leben nach der Pflicht.“ Mit diesen Worten kommentierte das langjährige Vorstandsmitglied der Volksbank Bigge-Lenne, Bankdirektor Peter Hundt, seinen Abschied von der Bank. Noch im Dezember schloss Hundt mit dem Aufsichtsrat der Bank eine Vereinbarung über sein Ausscheiden zum 31.03.2016.

Peter Hundt

Am 01.07.1987 begann Peter Hundt seine Tätigkeit als hauptamtliches Vorstandsmitglied bei der damaligen Volksbank Hundem-Lenne in Kirchhundem, einem Vorläuferinstitut der heutigen Volksbank Bigge-Lenne. Im Jahre 1998 übernahm Hundt nach der Fusion zwischen den Volksbanken Kirchhundem und Altenhundem die vakante Position des Vorstandsmitgliedes bei der Volksbank Grevenbrück und wurde dort im Jahr 2011 Vorstandssprecher. Im Jahr 2014 führte Hundt die Volksbank Grevenbrück in die Fusion mit der Volksbank Bigge-Lenne. Während seiner hauptberuflichen Tätigkeit übernahm Peter Hundt verschiedene Funktionen in der genossenschaftlichen FinanzGruppe und war auch deren Vertreter in der Vollversammlung der IHK. Noch heute ist er ehrenamtlicher Richter am Arbeitsgericht in Hagen. Anlässlich seines 25-jährigen Dienstjubiläums würdigte der Rheinisch-Westfälische Genossenschaftsverband seine Arbeit und verlieh ihm die Silberne Raiffeisennadel.

„Die Initiative zu diesem Schritt ging von Peter Hundt aus“, betonte Aufsichtsratsvorsitzender Christian Berken und verwies darauf, dass nicht zuletzt die gesundheitlichen Belastungen nach erfolgter Verschmelzung dazu geführt hätten. „Wir respektieren diese Entscheidung von Herrn Hundt“, so Berken weiter. Für die verbleibende Zeit der Zugehörigkeit zum Vorstand wird Hundt Kundenbetreuungs- und Repräsentationsaufgaben vornehmlich im vormaligen Geschäftsbereich der Volksbank Grevenbrück übernehmen. „Ich will mich bis zum letzten Tag um meine Kunden kümmern“, betonte Peter Hundt. Seine bisherigen Aufgabenfelder wird er auf seine jüngeren Kollegen übertragen. Aufsichtsrat und Vorstand sowie Vertreter der genossenschaftlichen FinanzGruppe werden das jahrzehntelange Engagement von Peter Hundt noch im Rahmen einer Feierstunde angemessen würdigen.

Hundt verlässt ein gut bestelltes Haus, verlässt eine Bank, die sich auch während der Banken- und Finanzmarktkrise wacker geschlagen hat. Mit einer Bilanzsumme von fast 1,7 Milliarden Euro gehört die Volksbank Bigge-Lenne heute zu den größeren Genossenschaftsbanken in Nordrhein Westfalen. Der Geschäftsverlauf 2015 war für die Bank wiederum gut. „Mit einer Steigerung der Bilanzsumme von 62 Millionen Euro oder knapp 4% sowie der Entwicklung des Kundengeschäftes (Kundenkredite +3%, Kundeneinlagen +4%) bin ich in meinem letzten vollen Dienstjahr zufrieden“, so der scheidende Vorstand.