Bürgersprechstunde: WohnGut Saalhausen ab sofort mit Nachrichtenticker

29. Juli 2019

Projektmanager der Bank stand Rede und Antwort / Viele Fragen zum Bauablauf aber auch zum späteren Angebot der Einrichtung /Newstickerseite auf der Website

Saalhausen. Auf Anregung aus der Saalhauser Bevölkerung hat die Volksbank Bigge-Lenne am vergangenen Montag eine Bürgersprechstunde zum WohnGut Saalhausen durchgeführt. Projektmanager Wolfgang Hilleke stand interessierten Bürgerinnen und Bürgern knapp 5 Stunden Rede und Antwort.

In der Nähe des Saalhauser Kurparks TalVital werden bis Sommer 2021 60 „Servicewohnen“-Einheiten, 18 Plätze in Wohngemeinschaften und weitere 16 vollstationäre Pflegeplätze entstehen. Kurz nach Baubeginn Mitte Juli hatte eine provisorische Baustraße, die für die Dauer der Brückensperrung am Fasanenweg als Zuwegung zur Baustelle dient, für Ärger im Ort gesorgt (die Presse berichtete). In diesem Zusammenhang entstand die Idee, die Bevölkerung direkter zu informieren.

Hilleke zeigte sich sehr zufrieden mit der Resonanz auf das Gesprächsangebot. „Viele Bürger haben die Gelegenheit genutzt, sich unmittelbar zu informieren. Dabei ging es sowohl um die Größe und Zuschnitt einzelner Appartements, die Gestaltung der öffentlichen Bereiche sowie um die Angebote der Einrichtung, aber auch um die Zeitplanung anstehender Bauphasen“.

Allerdings wurde auch deutlich, dass die Menschen sich eine schnellere und umfangreichere Kommunikation wünschen. „Mittwochs steht in der Zeitung, dass über die Baustraße kein Erdaushub abgefahren wird und samstags rollen die Laster“, fühlte sich einer der Anwohner getäuscht. Hilleke zeigte Verständnis für den Unmut, wies aber darauf hin, dass es bei einer solch großen und komplexen Baumaßnahme immer wieder zu Planänderungen kommen könne. Er selbst sei erst Freitagnachmittags über den Abtransport des Aushubs informiert worden. Der Tiefbau sei schneller als geplant vorangekommen und am darauffolgenden Mittwoch konnte erst die neue Gasleitung verlegt werden. Diese Zeit musste betriebswirtschaftlich sinnvoll überbrückt werden. Dies wiederum konnten die Anwohner verstehen. „Hätten wir das gewusst, hätten wir uns nicht ärgern müssen“, war häufig die Antwort, so Hilleke schmunzelnd.

Wie kann man die Herausforderungen der Baustellenorganisation mit dem berechtigten Informationsbedürfnis der Bevölkerung in Einklang bringen? Diese Frage wurde noch am selben Abend in einer Telefonkonferenz zwischen Hilleke und dem Vorstand erörtert. Die von einem Bürger spaßeshalber vorgeschlagene Einrichtung einer Whatsapp-Gruppe war dabei keine echte Option.

Die Volksbank Bigge-Lenne hat aber schon eine Lösung entwickelt und auf ihrer Homepage einen Nachrichtenticker eingerichtet. „So können wir ab jetzt praktisch in Echtzeit mit allen interessierten Bürgerinnen und Bürger gleichzeitig kommunizieren. Wir können Termine und Planänderungen ankündigen. Und vor allem: wir können Maßnahmen kurz erläutern und so um Verständnis bei den betroffenen Anwohnern werben“, erläutert Michael Griese, Vorstandsmitglied der Volksbank Bigge-Lenne eG, die Idee des Angebots, „und bauen unseren Weg der offenen Kommunikation und des transparenten Handelns weiter konsequent aus“.