Gestaltung regionalen Lebensraums

21. Dezember 2017

Volksbank Bigge-Lenne Stiftung unterstützt fünf gemeinnützige Projekte mit dem Schwerpunkt „Wasser“ im Jahr 2017 mit insgesamt 8.000 Euro

Altenhundem. „Wasser ist nicht nur das wichtigste Lebensmittel auf dieser Welt, Wasser gestaltet auch unser Umfeld und damit unseren unmittelbaren Lebensraum“, so Vorstandsmitglied Michael Griese auf die Frage nach dem diesjährigen Fokusthema der Volksbank Bigge-Lenne Stiftung. „In vielen Orten tragen Quellen, Bäche, Flüsse und Brunnen zur Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger bei“.

Stiftung Scheckübergabe 2017
Vorstandsmitglied Michael Griese (l.) und Regionalmarktleiter Bernd Kramer (hinten rechts) belohnen das ehrenamtliche Engagement von Beatrice Hartmann und Ilona Halbe (Caritas), Wendelin Kebbe und Thomas Richter (Ortsarchiv Oberhundem), Stefanie Alf und Katja Baumann mit Tochter Mia (Kindergarten Schatzkiste).

Insgesamt fünf gemeinnützige Projekte konnte die Volksbank Bigge-Lenne Stiftung im Jahr 2017 unterstützen. Infolgedessen kamen dem Caritas-Kindergarten „Aufwind“ aus Meggen sowie dem Kindergarten „Schatzkiste“ Altenhundem und dem Ortsarchiv Oberhundem größere Spenden zugute. Des Weiteren werden der SGV Niedersorpe bei der Errichtung eines Biotops sowie das Technische Hilfswerk in Attendorn bedacht.

„Mit den Mitteln, die uns die Volksbank Bigge-Lenne Stiftung zur Verfügung stellt, möchten wir den Spielplatz unserer Einrichtung grundlegend renovieren und barrierefrei anlegen. Das Einbeziehen des Elementes Wasser in die Neugestaltung eröffnet für die von uns betreuten Kinder ganz neue Möglichkeiten der Wahrnehmungsförderung“, freut sich Ilona Halbe, Leiterin des Caritas-Kindergartens „Aufwind“. In der additiven Einrichtung werden auch 17 Kinder mit unterschiedlichem Behinderungsgrad betreut und durch therapeutische Fachkräfte individuell gefördert.

Im Rahmen eines groß angelegten Nachhaltigkeitsprojektes erhielt auch der Spielplatz des bewegungsfreundlichen Kindergartens „Schatzkiste“ Altenhundem eine neue Wasserspielanlage. Hierfür wurde ein auf dem Gelände befindlicher Bachlauf genutzt und entsprechend reaktiviert.

Das Ortsarchiv Oberhundem hat sich die Restaurierung des Wasserra-des zum Ziel gesetzt. „Wie kein anderes Objekt prägt es das Ortsbild von Oberhundem und dient häufig als Fotomotiv“, erläutert Thomas Richter. Das ursprünglich zur Brucher Mühle im Selbecker Grund gehörende Wasserrad befindet sich seit den 1970er Jahren am heutigen Standort, ist aber in die Jahre gekommen. Die Idee für die Restaurierung stammt von Wendelin Kebbe, der spontan mit Freunden und Bekannten die ersten 700 Euro für das Projekt aufbrachte und es anschließend an Thomas Richter und das Ortsarchiv übergab. „Ideen für Projekte gibt es immer wieder, es steht immer etwas an“, so Kebbe.

„Unsere Region lebt vom Einsatz der Bürger für die Gemeinschaft“, bestätigt Michael Griese, „dieses Engagement möchten wir als Genossenschaftsbank vor Ort tatkräftig unterstützen“.

Die Volksbank Bigge-Lenne-Stiftung wurde bereits im Jahr 2000 von 8.000 Mitgliedern der Volksbank gegründet worden. Mit dem erklärten Ziel, bürgerschaftliches Engagement für die Region finanziell zu unterstützen, schreibt die Stiftung jährlich Themen aus, zu denen gemeinnützige Vereine sich um eine Förderung bewerben können.

Grundsätzlicher Zweck der Volksbank Bigge-Lenne Stiftung ist die Förderung von Kunst und Kultur, des Umwelt-, Landschafts- und Denkmal-schutzes, der Heimatpflege und Heimatkunde, der Jugendhilfe sowie des Sports im Geschäftsgebiet von Attendorn bis Medebach. In den vergangenen Jahren konnten bereits zahlreiche Projekte gefördert werden, u.a. zehn Musikschulprojekte. Zudem wurde der Kauf von drei Autos für den Caritas Hospizdienst sowie eine Maßnahme zur Schuldenprävention an fünf Schulen finanziert.

Darüber hinaus bietet die Volksbank Bigge-Lenne Stiftung weitere Möglichkeiten, vor allem angesichts der derzeitigen Nullzinsphase. „Bürgerinnen und Bürger, die im Rahmen ihrer Geburtstagsfeier oder ihres Firmenjubiläums auf Geschenke verzichten, haben die Möglichkeit, Geld für einen guten Zweck über die Stiftung zu sammeln. Diese leitet die Spenden dann nach den Wünschen des Initiators weiter. Spendenquittungen werden ausgestellt“, so Griese.

Wem die Idee der Stiftung gefällt, kann deren Arbeit auch mit Zustiftungen unterstützen. Diese werden dann im Sinne des Zustifters betreut und verwaltet. Auch wer mit dem Gedanken spielt, eine eigene Stiftung zu gründen, jedoch den bürokratischen Aufwand und die Kosten scheut, findet in der Volksbank Bigge-Lenne-Stiftung eine Lösung: Es besteht die Möglichkeit, unter dem Schirm der Stiftung eine eigene auf den Namen des Stifters lautende (nicht rechtsfähige) Stiftung zu gründen. „Das macht die Gründung von Eigenstiftungen einfach und hilft den Menschen in der Region“, so Michael Griese abschließend.