Kunstfenster der Volksbank Bigge-Lenne präsentiert Werke von Ursel Decker

15. Dezember 2017

Kurz vor Weihnachten ist im Schaufenster der Volksbank Bigge-Lenne in Altenhundem eine neue Ausstellung der Künstlerin Ursel Decker zu sehen.

Lennestadt-Altenhundem. Ihr Thema ist der Mensch und sein Verhältnis zu seiner Umwelt. Die Zeichnung als solche ist der Künstlerin dabei sehr wichtig. Auf ihre eigene Art und Weise entstehen karikierende Bilder: „Ich möchte etwas aussagen, etwas sichtbar machen. Der Bildaufbau, der Umgang mit der Farbe, die entsprechende Technik und natürlich der eigenständige Entwurf - also die Zeichnung - sollten zu einer aussagekräftigen Arbeit werden. Das ist mir wichtig!“, so erklärt Ursel Decker zu ihren Werken.

Kunstfenster Ursel Decker
Ursel Decker

Ursel Decker blickt auf einen jahrzehntelangen, sehr intensiven künstlerischen Werdegang zurück. Ihr Lehrer in der Siegener „Schule für Bildende Kunst“, war der Künstler Theo Meier-Lippe. Von 1971 bis 1980 gehörte sie zu seinem engen Arbeitskreis. Den Schwerpunkt bildeten damals Maltechniken wie Aquarell, Öl-, Temperamalerei und Gouache, sowie Bildaufbau und Farblehre. Ab 1977 begann ihre Ausstellungstätigkeit. Sie unterrichtete im Künstlerfachgeschäft SEPIA in Siegen. Im Atelier von Siegfried Vogt nahm sie zudem drei Jahre am Arbeitskreis Aktzeichnen teil. An der Universität Siegen erlernte sie die grafischen Techniken Hochdruck, Tiefdruck (Radierung) und Flachdruck (Lithographie).

Seit 2003 schreibt sich die Rentnerin immer wieder als Gasthörerin in der Grafikwerkstatt im Brauhaus, an der Universität Siegen ein. Sie liest viel und besucht zahlreiche Vorträge. „Ich bin so glücklich, dass es die Uni gibt!“, schwärmt sie und ist dankbar, ihr Wissen immer wieder erweitern zu können. In ihrem Haus hat sie sich sogar eine eigene Druckwerkstatt eingerichtet, denn die Grafik ist mittlerweile zu ihrem Schwerpunkt geworden. Trotzdem gibt sie zu: „Ab und zu muss ich einfach auch wieder malen - dann vorwiegend Mischtechniken“.