Warum die Volksbank das Attendorner Webkaufhaus fördert

Registrierung für neues Online-Bezahlverfahren paydirekt ab jetzt möglich

Attendorn, 13. November 2015. Heute „Event-Shoppen“ im stationären Einzelhandel - mit Ladenbummel und Prosecco oder Cappuccino zwischendurch - und morgen faul auf der eigenen Couch liegen und bequem im Internet bestellen: Glaubt man den Experten aus dem Handel, dann wollen die Kunden und Käufer heute beides.

Für die Banken im Allgemeinen und die Volksbank Bigge-Lenne im Besonderen ist dieses Kundenverhalten nicht neu. „Unsere Mitglieder und Kunden erwarten schon lange, dass sie uns über alle gängigen Kommunikationskanäle erreichen. Auf der anderen Seite legen sie weiter großen Wert auf das persönliche Gespräch von Mensch zu Mensch“, weiß Marketingleiter Frank Segref.


Gemeinsamer Einkauf im Attendorner Webkaufhaus: Firmenkundenberaterin Martina Franz, Ralf Warias (vorne) und Frank Segref von der Volksbank Bigge-Lenne.

„Das eine tun ohne das andere zu lassen“ – nach dieser Devise ist die Bank für ihre Mitglieder und Kunden seit vielen Jahren im Internet genauso wie in der Filiale um die Ecke erreichbar.

Die Erfahrungen, die das Institut mit diesem so genannten Multi-Channel-Ansatz gesammelt hat, sind auch in das Projekt „Webkaufhaus Attendorn“ eingeflossen. Vorstandsmitglied Michael Griese: „Wir sehen uns als wichtigen Teil des regionalen Wirtschaftskreislaufs und tun alles, um diesen zu stärken. Mit anderen Worten: Geht es dem Einzelhandel in unserem Geschäftsgebiet gut, dann profitieren auch wir davon. Deswegen haben wir das ‚Webkaufhaus‘ von Beginn an mit Knowhow und als Sponsor unterstützt.“

Getreu dem genossenschaftlichen Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ stehen die Volksbanker auch weiterhin eng an der Seite der Kaufhausbetreiber. Für Online-Schulungen von Mitarbeitern der angeschlossenen Ein-zelhandelsgeschäfte etwa stellt die Bank ihre Räumlichkeiten zur Verfügung.

Zu Beginn des neuen Jahres will die heimische Kreditgenossenschaft in ein neues Zeitalter für das Bezahlen im Internet starten. Frank Segref: „Dann geht das gemeinsame Verfahren paydirekt der Deutschen Kreditwirtschaft auch in unserem Haus an den Start. Unsere Kunden können sich seit dieser Woche über ihren Online-Banking-Zugang für den Service registrieren.“

Vorteil von paydirekt gegenüber anderen, bereits etablierten Bezahlverfahren: Dreh- und Angelpunkt aller Geldbewegungen ist das bestehende Konto bei der Hausbank. Segref:  „Für viele unserer Kunden ist es wichtig, dass paydirekt ein Service ihrer Volksbank ohne zwischengeschaltete Drittanbieter ist“. Auch die Kontodaten bleiben bei der Volksbank und das „Made in Germany“ spricht viele Kunden an.