Großer Jubel beim SV Heggen

Volksbank Bigge-Lenne überreicht Verein den „Stern des Sports 2015“ in Bronze

Grevenbrück / Kreis Olpe, 25. August 2015. Die Auszeichnung ist mit 1.000 Euro dotiert und sie ist zugleich die Eintrittskarte für die nächste Runde. Aber nicht nur der Sieger des Wettbewerbs hat sich für die Teilnahme auf Landesebene qualifiziert, sondern auch die zweit- und drittplatzierten Vereine.

Sie alle kämpfen nun um die „Sterne des Sports in Silber“. Zum ersten Mal bietet die Genossenschaftsbank diesen Wettbewerb für die Sportvereine an Bigge und Lenne an. Mitgemacht hatten 53 Vereine, die drei Erstplatziertern wurden am Dienstag Nachmittag (25.08.2015) zur Siegerehrung in die Niederlassung der Volksbank nach Grevenbrück eingeladen.

Platz 1 und ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro sicherte sich der SV 1928 Heggen e.V. „Schaffung und Erhalt eines Spielangebotes im organisierten Fußball für die Kinder in und rund um Heggen,“ war die Kernbotschaft der Bewerbung bei den Sternen des Sports. Nachdem
im Jahr 2013 die Zahl der Aktiven Junioren im Fußball kontinuierlich zurück ging, beschloss der Vorstand die Jugendarbeit zu erneuern und neue Wege zu gehen. Unter Führung des neuen
Jugendvorstandes wurde ein Jugendkonzept erarbeitet und verabschiedet. Mit Erfolg. Einige Ergebnisse des erfolgreichen Projekts in Heggen: Komplettes und altersgerechtes Trainings- und Spielangebot in allen Altersgruppen geschaffen, die Zahl der aktiven Spieler im Jugendbereich ist um 20 Prozent angewachsen. Abgewanderte Spieler sind zurückgekehrt. Aktive und ehemalige Spieler, junge wie alte, männliche wie weibliche steigen als Trainer und Betreuer ein und erhalten bzw. fördern den Trainings-und Spielbetrieb. Schwächere Kinder werden integriert. Eltern unterstützen die Vereinsarbeit wieder gerne. Vorstandsmitglied Bernd Griese lobte
das Engagement des Vereins und dokumentierte das einheiliche Votum der Fachjury, die sich aus aktiven Sportlern und Fachleuten der Bank mit den interessanten Bewerbungen beschäftigt hatte. „Wir denken, dass der SV Heggen es verdient hat, den Stern des Sports in Bronze 2015 zu erhalten.“

Die Volksbank Bigge-Lenne bietet ihren Vereinen den Wettbewerb im Kreis Olpe erstmalig an. Die „Sterne des Sports“ sind eine Auszeichnung, die Vereine motivieren soll, Maßnahmen zu gründen, die auf die besonderen Probleme vor Ort reagieren“, erläutert Vorstandsmitglied Bernd Griese. „Außerdem möchten wir die vielfältige Vereinsarbeit fördern, sie in ihrer Vorbildfunktion stärken und andere zur Nachahmung anregen“, so Griese weiter. Und die diesjährigen Bewerbungen zeigten eine beeindruckende Vielfalt.

So überzeugte der FC Finnentrop durch seine Kinder- und Jugendarbeit und sicherte sich Platz 2 und 750 Euro. Bei den "Sternen des Sports" hat sich der Verein mit dem Projekt Mädchenfußball beworben. Bereits im Jahr 2011 wurde das Kooperationsevent der Gutenberg-Grundschule und der Christine-Koch-Grundschule gestartet. Zwanzig Mädchen im Alter von 7-9 Jahren sind fast vollzählig dieser Aktion treu geblieben und mit Eifer dabei. Inzwischen wurden die Fußballteams aufgeteilt und spielen heute als Juniorinnen 1 + 2 um Meisterschaften. Mit Erfolg, denn in diesem Jahr ist das Team D1 des FC Finnentrop Kreismeister geworden. Fester Bestandteil sind Kinder und Jugendliche aus Familien mit Migrationshintergrund. Für die 1. Frauenmannschaft, die in der Westfalenliga spielt, sind diese Mädchen so etwas wie das Perspektivteam 2020.

Den dritten Platz, mit einem Preisgeld von 500 Euro, belegte RW Ostentrop/Schönholthausen mit dem Projekt Tanzgarden. Mittlerweile ist die Zahl der Tanzgarden im Verein auf vier angestiegen, und 62 Mädchen unterschiedlicher Altersgruppen (von 6-18 Jahren) gehören ihnen an. "Die hohe Resonanz der Mädchen, die mit viel Spaß, Ehrgeiz und Vergnügen an die Sache herangehen, zeigt uns den Erfolg“, so der Vorsitzende. Die Mädchen denken sich teilweise Musik und Choreographie selber aus.

Neben den Platzierten erhalten auch die übrigen Teilnehmer am Wettbewerb eine finanzielle Anerkennung ihrer Arbeit in Form einer Prämie in Höhe von 250 Euro. „Die Vereinsarbeit zu unterstützen ist uns immer ein besonderes Anliegen“, so Bernd Griese, „ mit dieser Zusendung möchten wir die tägliche ehrenamtliche Arbeit der Aktiven ein wenig belohnen“. Da der  Wettbewerb „Sterne des Sports“ über drei Ebenen geht haben die Vereine nun die Chance, sich auf Landesebene zu beweisen. Werden sie auch hier ausgezeichnet geht es weiter zum Bundesfinale um die „Sterne des Sports“ in Gold. Bei einer großen Abschlussgala werden die Finalisten im Wechsel von der Bundeskanzlerin oder dem Bundespräsidenten ausgezeichnet.