Energetische Zukunftsinvestitionen

Altenhundem, 05.02.2014

Volksbank Bigge-Lenne investiert in der Hundemstraße

Die Fassade der Hauptniederlassung der Volksbank Bigge-Lenne in der Hundemstraße 6 und 8 ist optisch und energetisch in die Jahre gekommen. So sind an einigen Stellen noch alte Metallfenster verbaut, die tückische Kältebrücken darstellen und teils schon gar nicht mehr zu öffnen sind. Jetzt investiert die Genossenschaftsbank in ihre stadtbildprägende Immobilie und gestaltet die Fassade völlig neu. Heimische Unternehmen und Handwerksbetriebe werden die zukunftsweisende Investition der Volksbank Bigge-Lenne von rund 600.000 Euro durchführen.

Die vorbereitenden Maßnahmen für das Bauprojekt haben schon begonnen. Auf der Grenze zwischen Volksbank und dem Gebäude Schneider-Bickmann steht bereits ein großer Baukran. Das Gebäude wird in dieser Woche komplett eingerüstet sein. Los geht es zunächst mit dem Abtragen der alten Fassade.

Deutlich aufgeräumt – so soll die neue Fassade der Volksbank Bigge-Lenne in Altenhundem ab Ende Mai aussehen.

„Uns bietet sich mit der Neugestaltung der gesamten Fassade neben der optischen Verschönerung die Möglichkeit zur gründlichen Dämmung der Gebäudeaußenhaut“, erklärt Martin Kraume, verantwortlicher Projektleiter für das Gebäudemanagement der Bank an Bigge und Lenne. „Nach der Fertigstellung in gut 4 Monaten erfüllen wir problemlos die aktuellen Vorgaben der Energieeinsparverordnung. Die dann erreichten bautechnischen Standards reduzieren den Betriebsenergiebedarf unserer Immobilie deutlich.“

Die Kunden sind vom Umbau kaum betroffen. Sie können den Service und die Beratungsleistungen der Volksbank Bigge-Lenne ohne Einschränkung nutzen. Der Zugang erfolgt wie gewohnt durch den Haupteingang. Sollte es bei dem aufwändigen Projekt doch einmal zu kleinen Beeinträchtigungen kommen, bitten Vorstand und Mitarbeiter um Nachsicht und Verständnis.

Am Ende wird aus dem 1967 und 1982 erstellten Gebäudeensemble der Volksbank dank der ansprechenden Umgestaltung ein echtes Schmuckstück. Martin Kraume: „Eines unserer zentralen Ziele ist natürlich die optische Aufwertung des Zentrumsbereichs mit seinen Geschäften und Dienstleistern sowie dem nahen Bahnhof.“