Volksbank Bigge-Lenne übernimmt zehn DRK-Helferpatenschaften

Winterberg / Medebach, 11.07.2013

Die Aktion „Kein kalter Kaffee“, bei der das DRK Brilon im gesamten Altkreis Brilon heißen Kaffee an die morgendlichen Berufspendler verschenkt hat und gleichzeitig auf die ehrenamtliche Arbeit des DRK aufmerksam gemacht hat, stieß allseits auf gute Resonanz. Ehrenamtliches Engagement fördert die Volksbank Bigge-Lenne schon seit Jahrzehnten.

Besonders, wenn die Hilfe und die Unterstützung direkt vor Ort ankommt. Die Genossenschaftsbank sieht in der Unterstützung des Deutschen Roten Kreuzes eine direkte und unkomplizierte Möglichkeit ehrenamtlicher Helfer in der Region zu fördern und hat zehn Helferpatenschaften übernommen. Marketingleiter Frank Segref: „Diese Hilfe zur Selbsthilfe passt zu unseren genossenschaftlichen Zielen. Wir fühlen uns mit Land und Leuten verbunden und möchten durch die Übernahme von zehn Helferpatenschaften beim DRK einen Beitrag leisten, die Notfallversorgung im Raum Winterberg und Medebach zu verbessern.“ Michael Wirtz, Niederlassungsleiter der Volksbank in Winterberg und Kundenberaterin Anna-Lena Köster aus Medebach fügen hinzu: „ Diese Patenschaften sind eine Investition in die Zukunft für die gesamte Region.“

Thorsten Rediger, Leiter der Servicestelle beim DRK Brilon, erklärt: „Die zehn Patenschaften kommen in den Gemeinschaften Winterberg und Medebach zum Tragen. Was bedeutet eine Patenschaft? Durch eine Patenschaft in Höhe von 150 Euro kann eine Erstausbildung eines neuen DRK-Helfers finanziert werden. Auch Weiterbildungen, Spezialausbildungen und Einsatzmaterial kosten pro Jahr für einen Helfer circa 150 Euro. So ist unser Werbespruch im Jubiläumsjahr entstanden: 150 Jahre Deutsches Rotes Kreuz - Wir suchen 150 Paten, die für unsere 150 Helfer (so viele sind es tatsächlich im Kreisverband Brilon) eine Patenschaft in Höhe von 150 Euro übernehmen. Mit den zehn Patenschaften durch die Volksbank Bigge-Lenne sind wir dem Ziel ein großes Stück näher gekommen. Für weitere Paten sind wir natürlich dankbar.“