Mehr Raum für Beratung schaffen

Volksbank Bigge-Lenne baut ab April 2015 Hauptniederlassung in Schmallenberg um – Geschäfts- und Büroräume in unmittelbarer Nachbarschaft angemietet

Schmallenberg / Kreis Olpe, 20. Januar 2015. Die Volksbank Bigge-Lenne setzt auf eine optimale Präsenz vor Ort. Dafür wird ab April 2015 die Hauptniederlassung in Schmallenberg, Oststraße 19 – 23, völlig neu gestaltet. Ein Jahr später plant die Bank die „Neueröffnung“. Die Investitionen fließen in die umfassende Optimierung von Gebäude und Technik, um den Ansprüchen der Mitglieder und Kunden an qualitative Beratung in einer ansprechenden und zeitgemäßen Gesprächsatmosphäre gerecht zu werden. Die letzte grundlegende Renovierung der Volksbank Bigge-Lenne in Schmallenberg liegt gut 30 Jahre zurück. „Die Zeit ist nicht spurlos an dem Gebäude vorübergegangen“, erklärt Vorstand Andreas Ermecke.

Ein Ziel des Umbaus sei, den Kundenservice durch die moderne SB-Technik weiter zu erhöhen. „Vor allem setzen wir aber auf eine noch bessere Beratung in besonders angenehmer Atmosphäre“, erläutert Ermecke. Das geschehe auch mit Blick auf die Filialrestrukturierungen in Gleidorf und Grafschaft. “Wir wollen mehr Raum für Beratung schaffen“, so Vorstandsmitglied Andreas Ermecke weiter.

Erste Pläne zeigen: Nach dem Umbau präsentieren sich Beratungszimmer und Schalterbereich optisch und funktionell moderner. Mehr Licht und mehr Platz kommen Kunden und Mitarbeitern gleichermaßen zu Gute. „Natürlich denken wir bei dieser Investition vor allem an die Zukunft. Neben der Modernität und der Kundenorientierung spielen deshalb Effizienz- und Produktivitätssteigerung
eine besondere Rolle“, hebt Peter Kaufmann hervor.
Städtebaulich hervorzuheben ist, dass sich die Volksbank in der Oststraße im Rahmen der Gestaltungssatzung und als integrierter Bestandteil der Umgebungsbebauung weiterentwickeln wird. Alle Maßnahmen sind mit dem Gestaltungsbeirat der Stadt Schmallenberg abgestimmt worden, so Andreas Ermecke weiter.
Modernität, Kundenorientierung, die gelungene städtebauliche Integration fortsetzen – die Volksbank Bigge-Lenne ist überzeugt, dass diese Anforderungen durch Architekten aus der hiesigen Region am besten umgesetzt werden können. „Wer Land und Leute kennt weiß auch am besten, was zu uns passt,“ ist sich der Vorstand der Volksbank Bigge-Lenne sicher. Gemeinsam mit der Bank zeichnen sich das Architekturbüro Thomas Kotthoff Architekten und Sachverständige aus Schmallenberg für den Umbau verantwortlich. Gut ein Jahr lang werden die Handwerker im Einsatz sein, Einschränkungen werden während der Bauzeit unvermeidlich sein: „Wir wollen uns  weiterentwickeln auf die Zukunft ausrichten. Insofern schwingt in dem Baulärm auch Zukunftsmusik mit“, bittet Vorstand Andreas Ermecke um Verständnis bei Mitgliedern, Kunden und Nachbarn.
Baubeginn soll Anfang April sein. Vorher wird das Gebäude in der Oststraße komplett geräumt. Dem Projektteam ist es gelungen, Geschäfts- und Büroräume in unmittelbarer Nachbarschaft anzumieten. Dorthin ziehen die meisten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um. Mitglieder und Kunden finden hier dann den gewohnten Service. Das gilt auch für den Selbstbedienungs- und Servicebereich, der gegenüber dem jetzigen Gebäude eingerichtet wird. Weitere SB-Filialen finden sich schon jetzt in der Kernstadt Schmallenberg. Die Standorte: Der Kaufpark „Unterm Werth“ und im Hit-Markt in der Poststraße.
Der Vorstand verweist darauf, dass die planerischen und handwerklichen Aufträge sofern möglich an Unternehmen aus dem Geschäftsgebiet der Volksbank Bigge-Lenne gehen sollen. „Denn gerade bei diesem anspruchsvollen Projekt sind“, so der Vorstand weiter, „die typisch sauerländischen Attribute wie Zuverlässigkeit, Tatkraft, Nähe und Partnerschaft Voraussetzungen für dessen Erfolg.“ Diese Attribute sollen als gelebte genossenschaftliche Werte die Arbeit an und später auch in der Hauptniederlassung Schmallenberg prägen.