Förderverein Hesborn

Vom Dorfärgernis zum Dorfstolz

„Vom Dorfärgernis zum Dorfstolz“, mit diesen Worten kann man ein Projekt des Fördervereins Hesborn zusammen fassen, mit dem der Dorfbevölkerung und den Gästen ein im Laufe der Generationen erfolgter Anschauungswandel näher gebracht und mit dem eine Begegungststätte für Jung und Alt entstehen soll.

Viele Sauerländer Ortschaften tragen einen Spitznamen, der auf eine Eigenart oder Besonderheit der jeweiligen Dorfbewohner hinweist. Hesborn ist als Kuckucksdorf bekannt. Wenn ein Hesborner früher als „Kuckuck“ bezeichnet wurde, führte das nicht selten zu handfesten Streitigkeiten. Heute sind die Hesbornern mehr oder weniger stolz auf diese Bezeichnung.

Der Förderverein will deshalb auf dem Grauwacke-Quellstein der nicht mehr genutzten Dorfbrunnenanlage in der Ortsmitte einen Kuckuck aus Metall aufsetzen und das Brunnenbecken zu einem Pflanzbeet umgestalten. In den Abendstunden soll die Anlage mit Strahlern beleuchtet werden. Eine Informationstafel über die Hintergründe “Hesborn das Kuckucksdorf“ soll insbesondere die Kinder und Jugendlichen informieren und so zu deren Identifikation mit ihrem Heimatdorf beitragen.

In unmittelbarer Nähe derAnlage befindet sich die Bushaltestelle, die gleichermaßen von Schülern und Senioren genutzt wird. Sitzbänke können dazu beitragen, dass in den Sommermonaten eine Begenungsstätte für Jung und Alt entsteht.

Der Förderverein Hesborn kümmert sich um die Erhaltung und Pflege verschiedener örtlicher Einrichtungen, wie z.B. dem Spielplatz. Darüber hinaus wurden unter reger Beteiligung der Bevölkerung, jung wie alt, in den vergangen Jahren neben vielen kleinere, folgende größere Projekte initiiert und realisiert:

  • Pflasterverlegung im Umfeld der Kirche
  • Erneuerung des Ehrenmales
  • Erneuerung der Kreuzwegstationen
  • Erneuereung des Buswartehäuschchens
  • Renovierung der Leichenhalle
  • Errichten einer Schutzhütte im Steinbruch
  • Ausrichten der überregionalen Veranstaltung „Tag der Regionen“
  • Kohlenmeilerwochen