Böllerschützen "St. Barbara" Hesborn

Der Verein

Unser Verein wurde 2001 gegründet. Anfangs zählte der Verein gerade mal 4 Mitglieder. Heute gehören dem Verein 45 Mitglieder, vorwiegend aus Hesborn, Liesen, Hallenberg und auch sogar ein Mitglied aus Toronto Canada, an. Wir konnten durch Präsenz und aktive Werbung Mitglieder gewinnen und jeder der bei uns mitwirkt, ärgert sich das er nicht schon viel früher Mitglied geworden ist.

Unser Zukunftsprojekt

Wir bieten viel Abwechslung und lernen immer wieder neue interessante Gruppen und Vereine kennen, wodurch auch sehr gute Freundschaften entstanden sind. Die St. Barbara Böllerschützen Hesborn ist ein gemeinnütziger Verein und bietet jedem die Möglichkeit, an der Brauchstumpflege teilzunehmen und Brauchtum kennt keine Altersgrenze. Diese Brauchstumpflege der Böllerschützen wird in Hesborn seit über 99 Jahren gepflegt. Wir haben nachweisliche Schriftstücke von 1916, wo Pastor Möhring bei der Prozession auf den klangvollen Böllerschuss verzichten musste, da die Böllerschützen im Krieg waren. Aus diesem Grund, möchten wir den Menschen in unserer Umgebung und außerhalb zeigen, wie schön es ist, ein Böllerschütze zu sein und die Wurzeln des Brauchtums an die nächsten Generationen weiter zu geben.

Dieses Jahr werden wir mehrere Aktionstage veranstalten, wo das Brauchtum im Vordergrund steht. Bei der Gewerbeschau in Medebach am 09.05.2015 wird unser Verein mit einer Ausstellung der Gerätschaften, sowie einer Livevorführung präsent sein. Am 01. und 02.08.2015 böllern wir auf der Loreley Bühne oberhalb des Rheins. Im September werden wir bei dem 100-jährigen Kirchenjubiläum in Hesborn den Bischof mit Böllerklängen begrüßen und ebenfalls einen Informationsstand mit einer Ausstellung unserer Gerätschaften im Bereich der Schützenhalle in Hesborn präsentieren. 

Eine Unterstützung können wir daher gut gebrauchen, um Vereinswerbung, Aufklärung, Uniformen und eine eigene Standarte zu kaufen. Wir bieten nicht nur Kameradschaft, sondern bei uns werden Freundschaften geschlossen und wir machen nicht an Ortsgrenzen halt.