Durch Helfen Werte schaffen

Volksbank Bigge-Lenne Stiftung

Wer sich als Einzelner oder in der Gemeinschaft für mehr Lebensqualität einsetzt, leistet einen wichtigen Dienst für die Gesellschaft. Das ehrenamtliche Engagement für die Region zu unterstützen und finanziell zu fördern – das ist das Anliegen der Volksbank Bigge-Lenne STIFTUNG.

Idee & Antrieb

Stiftungsidee Hartmut Schauerte

Die Volksbank Bigge-Lenne ist in den Städten und Gemeinden Schmallenberg, Lennestadt, Attendorn, Finnentrop, Hallenberg, Kirchhundem, Medebach und Winterberg Teil der Gesellschaft, ein Unternehmen mit über 40 Standorten und rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Sie verwaltet ein Vermögen von über 3 Milliarden Euro und ist Bestandteil des Wirtschafts- und Soziallebens. „Weil wir mit den Menschen leben, weil wir von den Menschen leben, arbeiten wir auch für sie.“ Diesen Ansatz nahmen im Jahr 2000 fast 8000 Mitglieder aus dem Bereich Lennestadt/ Kirchhundem zum Anlass, eine Stiftung zu gründen. Sie wollten einen Beitrag zur Entwicklung der Region und ihren Menschen leisten. Bis heute unterstützt die Stiftung erfolgreich gemeinnützige Projekte in den unterschiedlichsten Bereichen.

Gefördert werden oder selbst fördern?

Arbeiten oder planen Sie gerade an einem gemeinnützigen Projekt in der Region? Dann hat Ihre Arbeit vielleicht die Möglichkeit, finanziell gefördert zu werden. Grundlage für die Vergabe von Spenden bilden die bei uns eingereichten Förderanträge.

Mindestens einmal im Jahr beschließt der Stiftungsvorstand, auf Empfehlung des Kuratoriums, anhand der eingegangenen Anträge, über die Vergabe der Zuwendungen. Dabei werden die Bewerbungen einer sehr genauen Prüfung unterzogen. So werden vor allem Projekte ausgewählt, die nachhaltig wirken und in Zusammenhang mit dem jährlich festgelegten Schwerpunkt stehen.

Oder möchten Sie selbst Spender oder Stifter werden und dauerhaft gesellschaftliche Verantwortung übernehmen? Bei uns wissen Sie Ihr Anliegen in guten Händen. Wir zeigen Ihnen die Möglichkeiten auf, wie Sie sich als Stifter aktiv für Ihre Visionen stark machen und in Ihrem ganz persönlichen Sinn zu Veränderungen beitragen können.

Historie

Stiftungsidee Michael Kronauge

Jahr 2000

Mehr Lebensqualität für die Region

Im Jahr 2000 ergriffen aus eben diesem Grund die Herren Hans-Jürgen Beck, Peter  Kaufmann (Vorstand), Franz Becker und Hartmut Schauerte (Aufsichtsrat) die Initiative und beschlossen, eine bankeigene Stiftung zu gründen. Das ehrenamtliche Engagement für die Region zu unterstützen und finanziell zu fördern, war damals ihr Anliegen. Mit dem offiziellen Datum vom 11.10.2000 wurde die Stiftung vom Regierungspräsidenten in Arnsberg als  „Volksbank Hundem-Lenne - STIFTUNG“ genehmigt.

Den Weg dorthin hatten zuvor die  Vertreterinnen und Vertreter der damaligen Volksbank Hundem-Lenne eG freigemacht und 750.000 Euro als Stiftungskapital zur Verfügung gestellt. Ihren Wirkungskreis hatte die Stiftung zunächst in Lennestadt und Kirchhundem, dem damaligen Geschäftsgebiet der  Volksbank Hundem-Lenne.

Jahr 2012

Weiterentwicklung

Grünes Licht für wichtige Änderungen und Erweiterungen im Stiftungsgeschäft der heutigen Volksbank Bigge-Lenne, Rechtsnachfolger der Volksbank Hundem-Lenne, gab 2012 die Vertreterversammlung in Schmallenberg. Beschlossen wurde die Umbenennung in  „Volksbank Bigge-Lenne STIFTUNG“. Das Geschäftsgebiet der Stiftung wurde zudem auf das Geschäftsgebiet der neuen Volksbank Bigge-Lenne ausgeweitet - das sind die Städte und Gemeinden Schmallenberg, Lennestadt, Attendorn, Finnentrop, Hallenberg, Kirchhundem,  Medebach und Winterberg. Gleichfalls festgelegt wurde die Erhöhung des Stiftungskapitals von 750.000 Euro auf 2 Millionen Euro.

Der Vorstand der Stiftung besteht aus Mitgliedern des  Vorstandes unserer Bank. Das  Kuratorium besteht aus bis zu zehn Personen aus der Region, die vom Aufsichtsrat der Bank bestellt werden. Jährlich wird ein thematischer Förderschwerpunkt festgelegt, z. B.  Schwerpunkt Schulen, Bildung oder Wasser. 

Organe

Stiftungsvertreter engagieren sich ehrenamtlich

Vertreten wird die Stiftung durch den ehrenamtlich tätigen Vorstand, der das Stiftungsvermögen verwaltet und die Mittel vergibt. Ihm gehören aktuell Bernd Griese, Andreas Ermecke und Michael Griese an. Den Beschluss über die Vergabe der Stiftungsmittel fasst das siebenköpfige Kuratorium, das mehrmals jährlich zusammenkommt, um über die vorliegenden Anträge zu entscheiden. Das Kuratorium wirkt zugleich als Kontrollorgan gegenüber dem Vorstand, mit dem es eng zusammenarbeitet.

Stiftungskuratorium
v.l.: Johannes Horn, Werner Hoffmann, Christian Berken, Johannes Jürgens, Michael Griese, Dietmar Meeser, Martin Feldhaus, Hartmut Schauerte, Martin Grosche, Peter Kaufmann, Bernd Griese, Michael Kronauge (abwesend)